Atfal Wiki ist speziell für die Atfal Entwickelte Plattform, um fragen über den Glauben und der Welt beantwortet zu bekommen. Stell hier ruhig deine Fragen, die dich beschäftigen. Wir werden versuchen deine Frage bestmöglich zu beantworten.
Vielleicht möchtest du nur wissen, was ein Begriff bedeutet. Auch diese Frage können wir dir hier beantworten.

1Darf man rauchen?
Es ist sehr unerwünscht, da es schlecht für die Gesundheit ist und keine Vorteile hat. Der Verheißene Messias (as) sagte, dass es „Makruh“ ist, also etwas Schlechtes und unerwünschtes. Des Weiteren sagte der Verheißene Messias (as), wenn es Tabak zurzeit des Heiligen Propheten (saw) gegeben hätte, wäre es sicherlich verboten (haram).
2Darf man Shisha Rauchen?
Es verhält sich wie mit dem Rauchen und ist daher äußerst unerwünscht. Einst sah der Verheißene Messias (as) zwei Gefährten Shisha rauchen und zeigte sich darüber sehr erbost. Er (as) sagte, es gezieme sich für einen Ahmadi nicht, sich mit solch unnützen Sachen zu beschäftigen.
3Wieso fasten wir?
Es gibt viele Gründe, weshalb Muslime fasten. Erstens: Weil es Allah den Muslimen vorgeschrieben hat und es ein wichtiges Mittel zur Erlangung der Gottesfurcht (Taqwa) ist (Siehe Sura 2, Vers 184). Zweitens: Mittels des Fastens eignet man sich hohe moralische Eigenschaften an, wie Geduld, Genügsamkeit, Dankbarkeit, Mitleid mit bedürftigen Menschen etc. Drittens: Es ist sehr gesund für den Körper, z.B. für das Herz-Kreislauf-System.
4Wieso tragen unsere Frauen Kopftuch?
Im Koran heißt es, damit sie erkannt werden und vor Belästigung geschützt werden (Sura 33, Vers 60) . Mit erkannt ist gemeint, dass die Frau wirklich als eine Frau und ein Subjekt verstanden wird. In der heutigen Zeit wird die Frau meist auf Ihr Aussehen reduziert und oft nur als Objekt und „Spielzeug“ wahrgenommen. Das Kopftuch lenkt die Aufmerksamkeit auf ihren Charakter und garantiert, dass man sie tatsächlich als ein charakterliches Wesen sieht. Schutz vor Belästigung versteht sich von selbst. Frauen ohne Kopftuch werden viel häufiger Opfer von sexueller Gewalt.
5Wieso feiern wir keine Geburtstage?
Kein Prophet hat jemals seinen oder den Geburtstag eines Anderen gefeiert. Geburtstage basieren auf egoistische Motive. Alles soll sich an dem Tag um die eine Person drehen. Der Islam verlangt, dass man sein Ich für Allah aufgibt. Hier wird jedoch das Ich in den Fokus gerückt und gepriesen.
6Warum feiern wir Musleh Maud Tag (Tag der Verheißenes Reformer)?
Der 20. Februar ist der Tag zum Gedenken der Prophezeiung über Hadhrat Musleh Maudra in der Jamaat, bekannt als Jaume Musleh Maud. Dieser Tag, den wir feiern, hängt nicht nur unmittelbar damit zusammen, dass dem Verheißenem Messiasas ein Sohn prophezeit wurde, sondern der Grund liegt eher darin, dass Gott durch dieses Zeichen den Islam vor seinem Untergang bewahrt hat. Wäre dieser Maud nicht geboren, so hätte der Islam all seine Glaubwürdigkeit verloren. In dieser Prophezeiung sagte der Verheißene Messiasas die Geburt eines Sohnes voraus, der die Charaktereigenschaften der Frömmigkeit und Rechtschaffenheit besitzen würde und noch viele weitere Tugenden. Er würde innerhalb eines Zeitraums von neun Jahren nach dieser Offenbarung zur Welt kommen. Im Laufe des 19. Jahrhunderts gelang es den christlichen Missionaren, die Muslime in Indien zu beeinflussen. Des Weiteren standen die Hindus dem Islam kritisch gegenüber und versuchten ihr Bestes, um die Verbreitung und den Einfluss des Islam zu behindern. Diese Situation bekümmerte den Verheißenen Messiasas sehr. Er konnte es nicht ansehen, dass die Religion des Heiligen Propheten Muhammadsaw aus allen Winkeln angegriffen wurde, und niemand in der Lage war, aufzustehen und die Religion des Heiligen Prophetensaw, zu verteidigen. So schrieb der Verheißene Messiasas, durch den allmächtigen Allah geführt, das Werk „ Braheene Ahmadiyya“, in welchem er den Heiligen Koran als das perfekte Buch und den Heiligen Prophetensaw als „Siegel der Propheten“, der mit einer universellen Lehre kam, präsentierte. Die Veröffentlichung dieses Buches verärgerte die Feinde des Islam umso mehr, sodass sich ihre Feindschaft gegenüber dem Islam ausweitete. In solch einer Situation suchte der Verheißene Messiasas nach Allahs Hilfe und entschied sich, sich für einen Zeitraum von 40 Tagen zu isolieren, um durch eine konstante Anbetung die Nähe zu Allah zu erlangen. So reiste er nach Hoshiarpur, eine kleine Stadt im nordöstlichen Punjab. Dort verbrachte er die 40 Tage in der Anbetung seines geliebten Herrn. Während dieses Zeitraumes erhielt er die Prophezeiung eines Sohnes. Diese Offenbarung wurde vom Verheißenen Messiasas am 20. Februar 1886 auf grünem Papier (Sabz Ishtehar) veröffentlicht, um die Menschheit zu informieren, dass Allah ihm die frohe Botschaft eines Sohnes gab, der eine großen Beitrag im Dienst des Islam leisten würde. Die lange Prophezeiung ist gefüllt mit 52 Merkmalen, die der Verheißene Sohn besitzen würde und er würde als „Musleh Maud“ - Der verheißene Reformer bekannt werden. Das Kind war ein direktes Zeichen der Barmherzigkeit Allahs. Er werde schön und rein sein; er werde intelligent sein; er werde mit dem heiligen Geist gesegnet und von jeder Unreinheit befreit sein; der Sohn werde das Licht Allahs sein; sein Ruhm werde sich bis ans Ende der Welt verbreiten. Danach werde er zu seiner spirituellen Station im Himmel erhoben werden. Diese Prophezeiung war so detailliert, dass niemand den Verheißenen Messiasas als Empfänger gesegneter Offenbarung bezweifelte. Der Verheißenen Messiasas sagte vorher, dass dieser Sohn innerhalb der nächsten neun Jahre geboren werden solle. Danach wurde der Verheißene Messiasas mit zwei Kindern gesegnet, die jedoch im Kindesalter verstarben. Die Feinde und Gegner des Verheißenen Messiasas stellten ihn als Lügner und Betrüger dar. Doch der Verheißene Messiasas war fest davon überzeugt, dass sein geliebter Herr, der allmächtige Allah, ihn niemals im Stich lassen würde und die Offenbarung über den verheißenen Sohn gewiss in Erfüllung gehen würde. Die Offenbarung erfüllte sich am 12. Januar 1889, als der Verheißene Messiasas mit einem Sohn namens Mirza Bashir-ud-Din Mahmood Ahmad gesegnet wurde. In ihm erfüllte sich jede einzelne der 52 Qualitäten, die von dem Verheißenen Messiasas vorhergesagt wurden​.
1Wie sollen wir das Neujahr feiern?
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad Khalifa-tul-Massih IVra sagte:

,,Ich habe zuvor ein Ereignis in einem Buch aufgeschrieben und ich liebe diesen Augenblick sehr. In England war einst das Neujahr – eher die Nacht zum Neujahr. Der nächste Tag musste noch anbrechen. Nachts um 12 Uhr sammelten sich alle Menschen am Trafalgar Sqaure. Sie sind an diesem Tag in allen möglichen Unverschämtheiten, die die Welt kennt, beschäftigt. Und wenn die Uhr um Mitternacht zwölf schlägt, glauben sie, dass es keine Grenzen mehr gibt; dass es keine religiösen Grenzen mehr gibt und jedwede Freiheit gewährt ist. Zu jener Zeit erreichte mich diese Nacht (das Neujahr) am Huston Bahnhof und mir kam der Gedanke – und jeder Ahmadi geht diesen Weg, ich habe diesbezüglich keine besondere Stellung inne: Die meisten Ahmadis beginnen durch die Gnade Allahs das Neujahr auf diese Weise. Sie beten um zwölf Uhr Mitternacht. Und mir wurde dieser Moment gewährt. Ich legte dort am Bahnhof Zeitungspapier aus und begann zu beten. Nach einer kurzen Zeit bemerkte ich, dass eine Person sich neben mich gestellt hatte. Ich hatte das Gebet noch nicht beendet, als ich ein Schluchzen wahrnahm. Eine Person weinte. Nachdem ich das Gebet beendet hatte, sah ich, dass dies ein älterer Brite war, der wie ein Kind weinte. Ich war verwirrt und ich glaubte, er hätte gedacht, ich sei verrückt geworden und deshalb weinte er aus Mitgefühl mir gegenüber. Ich fragte ihn: ,,Was ist los mit dir?‘‘ Er sagte: ,,Mir ist nichts zugestoßen. Meinem Volk ist etwas zugestoßen. Das gesamte Volk ist in diesem Augenblick aus Freude zum Neujahr mit Unverschämtheiten beschäftigt und ein Mann ist es, der seinem Herrn gedenkt. Diese Sache, dieser Vergleich hat einen derartigen Einfluss auf mein Herz, dass ich es nicht ertragen kann.‘‘ Er wiederholte immer wieder: ,,Gott segne dich. Gott segne sich. Gott segne dich. Gott segne dich.‘‘ Die Wahrheit ist, auch wenn die gesamte Welt dich verspottet, sollte sich ein Ahmadi Jugendlicher nicht um sein Ego sorgen. Er ist ein freier Mann. Keiner hält sein Leben in den Händen außer Allah. Diese ist die wahre Freiheit, die dem Menschen durch den Glauben gewährt wird.‘‘

Freitagsansprache 20 August 1982
2Sind Glückspiele erlaubt?
Nein. Im Koran werden sie ausdrücklich verboten (Sure 5, Vers 91). Aber was genau ist Glücksspiel? Es sind Spiele bei denen man unter Einsatz von Geld oder andere Vermögenswerte spielt, mit dem Ziel mehr Geld und Vermögen zu „gewinnen“. Der Spielausgang wird kann dabei- wenn überhaupt nur geringfügig- durch das Können des Spielenden beeinflusst werden. Das Glück oder besser der Zufall entscheidet darüber, ob man gewinnt oder nicht. Der Islam verbietet jegliche Spiele, die unter dieser Definition fallen. Viele Menschen haben ihr Leben wegen dieser Spiele ruiniert.
3Wieso darf man nicht lügen?
Allah ist die Wahrheit und er liebt die Wahrheit. Im Heiligen Qur’an wird die Lüge mit Götzendienst gleichgestellt (22:31). Jemand der lügt vertraut in diesem Moment eher der Lüge als Allah. In der Natur des Menschen liegt die Wahrheit. Lüge ist unnatürlich.
4Darf man Alkohol trinken/Drogen nehmen?
Nein. Der Heilige Qur’an verbietet ausdrücklich den Alkoholkunsum (5:91). Der Heilige Prophet MuhammadSAW sagte: „Alles Berauschende ist verboten. Auch nur eine kleine Menge von dem, wovon eine große Menge berauscht, ist verboten.“ (Ibn-e-Majah) Somit sind jegliche berauschende Suchtmittel verboten (haram).
5Warum beginnt Ramadhan bei uns einen Tag später als bei anderen Muslimen?
Die Frage kann man auch anders stellen. Warum beginnt bei den anderen Ramadhan einen Tag früher als bei uns. Wir legen jedes Mal ein exaktes Mond-Kalkül vor, anhand dessen wir Ramadhan beginnen. Andere Muslime orientieren sich oft an Ramadhan ihres Herkunftlandes.
6Ist JesusAS (Hadhrat IsaAS) lebendig in den Himmel gefahren und lebt er da noch?
Die Christen glauben, dass JesusAS am Kreuz gestorben ist und danach zum Leben wiedererweckt wurde und danach in den Himmel aufgestiegen ist. Die meisten Muslime haben irrtümlicherweise eine ähnliche Ansicht. Mit dem Unterschied, dass sie glauben, dass er nicht am Kreuz gestorben ist, sondern lebendig in den Himmel aufgestiegen ist. Derartige Vorstellungen sind jedoch absurd. Allah hat den Menschen auf der Erde erschaffen und hier wird er sterben. Der Verheißene MessiasAS hat mittels verschiedener Quellen bewiesen, dass Hadhrat IsaAS nicht am Kreuz gestorben ist. Er wurde von seinen Jüngern vom Kreuz heruntergenommen und behandelt. Anschließend wanderte er nach Indien aus. Er starb in Kashmir, wo sein Grab noch heute erhalten ist. (Für eine ausführliche Erläuterung: siehe „Jesus in Indien“ von Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS)

Was bedeutet…..

Wort Bedeutung
Sahabi pl. Sahaba Gerfährter. Als Sahabi werden jene Personen bezeichnet, die einen Propheten selbst gesehen und erlebt haben und in seiner Lebzeit an ihn geglaubt haben.
Muezzin Derjenige, der den Azan (Gebetsruf ausruft).
Tabligh Wörtlich: verbreiten. Im religiösen Sinne versteht man darunter, andere über die eigene Religion informieren und so die Botschaft der Ahmadiyyat, des wahren Islam verbreiten.
Khutba pl. Khutbaat Ansprache. Oft spricht man von einer Khutba Jumuah, also Freitagsansprache.
Hudhur Ein Ausdruck des Respekts, welcher für eine Person von bewährter Rechtschaffenheit und Frömmigkeit verwendet wird. In Sprachatmosphäre der Ahmadi Muslime ist damit der Khalifa gemeint.
Sunnah Die Praxis des Heiligen Propheten MuhammadSAW.
Tauhid der Glaube an die Einheit und Einzigartigkeit Gottes
Taqwa 1) Wörtl.: schützen, sich hüten vor Ungehorsam und schlechten Dingen. 2) Relig.: Gottesfurcht; den Erhabenen Allah zu seinem Schutzschild machen, um Erlösung zu erlangen.
Schirk Dem Erhabenen Allah etwas oder jemand zur Seite stellen; Götzendienst, Polytheismus. Anzunehmen, dass etwas oder jemand an die göttlichen Attribute des Erhabenen Allahs teilhaben könne, ist ebenfalls eine Art von Schirk.
Khalifatul Masih Khalifah des Verheißenen MessiasAS
Khalifah pl. Khulafa 1) Wörtl.: Nachfolger, Stellvertreter 2) Relig.: meist spiritueller Nachfolger eines Propheten.
Halal Erlaubt gemäß islamischen Vorschriften
haram Verboten gemäß islamischen Vorschriften

Du hast eine Frage, die dich Beschäftigt? Stelle sie hier..